Effekte in Echtzeit: Räumliche Tiefenmessung für Film- und Fernsehkameras

„zLense“: Geringere Kosten für visuelle Effekte in Live-Sendungen und Fernsehproduktionen – Schaffung virtueller Umgebungen ohne aufwändige Studiotechnik

Budapest / München, 27. Oktober 2014. – Film- und Fernsehproduzenten können visuelle Effekte in Zukunft mit deutlich weniger Aufwand erstellen. Mit zLense kommt eine neue Kameralösung auf den Markt, welche erstmals dem Videomaterial eine dritte Dimension in Echtzeit hinzufügt. Die neue Technologie nimmt eine Tiefenmessung vor, verarbeitet die 3D-Informationen in Echtzeit und macht damit neue Compositing-Methoden möglich. Produktionsteams können erstaunliche 3D-Effekte erzielen, Computer-Generated Imagery (CGI) auf höchstem technischen Niveau nutzen und dabei das zusammengesetzte Bild unmittelbar sehen und senden. Kernstück von zLense ist ein Kamera-Aufsatz. Die Technologie benötigt daher, im Gegensatz zu bisher gängigen Produktionsmethoden, kein aufwändig vorbereitetes Studio; Kameraleute sowie Moderatoren oder Schauspieler genießen volle Bewegungsfreiheit. Angeboten wird die Lösung von Zinemath, einem Hersteller von Plattformen für die virtuelle Produktion in der Film-, Produktions-, Fernseh- und Gaming-Branche.

zLense Wettermoderatorin

zLense: Erstaunliche Effekte für das Live-TV

Die Virtual Production Platform zLense verbindet eine Technologie für Tiefenmessung und Videoverarbeitung in einem Kamera-Aufsatz, der das Studio-Bild und die Kamerabewegung räumlich erfasst. Die Sensoreinheit wird wie ein Kompendium an die Kamera angebracht und ist mit annähernd jeder Filmkamera kompatibel. Dadurch sind keinerlei externe Tracking-Geräte oder Marker nötig, mit denen bislang behelfsmäßig 3D-Daten ermittelt werden. zLense integriert zudem bereits das Rendering und reduziert so die Komplexität, die Produktionszeit und die Kosten für die Nutzung visueller Effekte in Live-Sendungen und Fernsehproduktionen. zLense kann gemeinsam mit anderen bereits vorhandenen Rendering Engines, Systemen für Virtual Reality (VR) und Tracking-Technologien eingesetzt werden.

Mit Virtual und Augmented Reality simulierte Räume schaffen
Mithilfe von zLense können Regisseure einfacher als je zuvor simulierte Räume schaffen oder das gefilmte Bild aufwerten, indem sie VR- oder AR-Effekte (Virtual Reality / Augmented Reality) produzieren. Dies ist nicht nur bei der Übertragung aus dem Live-Studio möglich, sondern lässt sich auch bei der Übertragung von Bildern von anderen Orten oder unter freiem Himmel nutzen.

zLense_1

Mit annähernd jeder Filmkamera kompatibel: zLense verbindet eine Technologie für Tiefenmessung und Videoverarbeitung in einem Kamera-Aufsatz.

Die einmalige Tiefenmessungstechnologie ermöglicht der Kamera 360-Grad-Bewegungsfreiheit. Moderatoren, Sprechern und Schauspielern gibt sie eine ungekannte kreative Freiheit und neue Möglichkeiten bei der Interaktion mit den computergenerierten Bildelementen. Da sowohl die virtuellen Bilder als auch die gefilmten Bilder komplett mit 3D-Daten vorliegen, können Regisseure die Bilder vom Kamerakran, Jib-Arm und von der Handkamera beliebig zusammenstellen, während sich die Sprecher vor der Kamera zwischen virtuellen Objekten umherbewegen, mit ihnen interagieren und sie steuern.

„Kostengünstige Plattform für qualitativ hochwertige CGI-Effekte“
„Wir wollen die Welt des virtuellen Studios aufrütteln. Wir geben dem Fernsehen eine kostengünstige Plattform für qualitativ hochwertige CGI-Effekte in Echtzeit in die Hand“, sagt Bruno György, Präsident von Zinemath. „Diese weltweit einzigartige Technologie kann die heutige Anmutung von Fernsehsendungen komplett umkrempeln, denn sie gibt Produzenten und Programmdirektoren Zugang zu CGI-Werkzeugen und Technologien, welche für ein ganz neues TV-Erlebnis der Zuschauer sorgen.“

Durch zLense wird das teure Matchmoving, mit dem man bisher virtuelle Objekte in Bewegtbilder einsetzen konnte, überflüssig. Die Virtual Production Platform beschleunigt den Prozess des 3D-Compositing derart, dass Regisseure das aus CGI und Live-Aufnahmen zusammengesetzte Bild in Echtzeit sehen können. Die kürzere Produktionszeit steigert die Wertschöpfung der Studios und des Equipments. Die Lösung ist leicht zu installieren, lässt sich unter fast beliebigen Lichtverhältnissen einsetzen und erfordert nur eine einzige Person zur Bedienung.

Bruno György

Bruno György, Präsident von Zinemath: „Wir wollen die Welt des virtuellen Studios aufrütteln“

Chance für lokale und regionale Fernsehsender
Bruno György sieht beispielsweise eine Chance für lokale und regionale Fernsehsender, mit geringen Ausgaben ihre Nachrichten- und Wetter-Sendungen attraktiver zu gestalten ohne ihr Studio zu verändern: „Auch kleinere Fernsehstationen können mit Augmented Reality, interaktiven Simulationen und Visualisierungen eingeblendete Infografiken jetzt spannend, fesselnd und atemberaubend gestalten.“

Zu den Echtzeit-Fähigkeiten für visuelle Effekte (VFX), welche die zLense Virtual Production Platform ermöglicht, gehören:
– Volumetrische Effekte
– Zusätzliche Bewegungsunschärfe und Tiefenunschärfe
– Schatten und Reflektionen, um überzeugende visuelle Illusionen auf höchstem technischen Niveau zu erzeugen.
– Änderung der Beleuchtung (Dynamic Relighting)
– Realistische 3D-Verzerrungen
– Erstellung einer voll interaktiven virtuellen Umgebung mit der Simulation von interaktiven, physischen Komponenten
– Wechsel zwischen Nahaufnahmen und Totalen, in denen Moderatoren oder Schauspieler vollständig zu sehen sind
– Echtzeit-Kartierung der Tiefenmessung und 3D-Modelle des Bildes

Weitere Informationen zu zLense Features und Funktionen sind verfügbar unter http://zlense.com/features. Zahlreiche Beispielvideos für die Nutzung von zLense stehen unter http://zlense.com/video-gallery/ zur Verfügung. Die Plattform wird ab dem ersten Quartal 2015 verfügbar sein.

***
Videos:

Weitere Videos unter: http://zlense.com/video-gallery

Bildmaterial:

Über Zinemath

Zinemath ist führend in der Entwicklung von Lösungen zur zukünftigen Verarbeitung von professionellen Bewegtbildern. Das Unternehmen ist der Hersteller von zLense, der ersten Plattform für Tiefenmessung und 3D-Modellierung in Echtzeit, die den Prozess der Filmproduktion um räumliche Informationen erweitert. zLense ist das erste Kamerazubehör für Tiefenmessung, das für die Fernsehproduktion und als Vorschaufunktion für die Spielfilmproduktion optimiert ist. Zinemath, Teil der luxemburgischen Docler Group und mit einem Forschungs- und Entwicklungszentrum in Budapest vertreten, hat zum Ziel, diese Idee in der gesamten Film- und Fernsehbranche bekannt zu machen. Weitere Informationen stehen unter www.zlense.com zur Verfügung.

Pressekontakt:
Web&Tech PR
Freddy Staudt
Tel: +49 (0)89 18910828
Mobil: +49 (0) 163 45 55 014
E-Mail: freddy.staudt@webandtech.de
Web: www.webandtech.de